Ernährungstipps für die Weihnachtszeit

IMG_7885K

Besonders zur Weihnachtszeit ist die Anzahl an kulinarischen Versuchungen (bei Weihnachtsfeiern, Adventmärkten, Punschtreffen, …) sehr groß. Da fällt es oft schwer, zu widerstehen. Nach den Weihnachtsfeiertagen zeigt die Waage dann leider ein paar Kilos mehr an und Frustration bzw. Traurigkeit stellt sich ein.

Viele wollen daher schon im Vorhinein wissen: Wie kann ich die Weihnachtszeit mit Genuss aber ohne Gewichtszunahme „überstehen“?

Hier folgen Ernährungstipps für Weihnachten, bei denen viele Kalorien „gespart“ werden können:

 

IMG_7596K

Alkohol in der Weihnachtszeit:

Verwenden Sie bei der Zubereitung von Punsch/ Glühwein Süßstoff statt Zucker oder Honig und selbst ausgepressten Orangensaft. (Vorsicht mit der Menge: auch Orangen enthalten Fruchtzucker). Reduzieren Sie die Menge an Alkohol und nehmen Sie eventuell Rum Aroma.

Trinken Sie bei Punschständen zwischendurch ein Glas Wasser. Leider enthält Punsch & Co oft eine große Menge an Zucker. Eine Alternative wäre ein Wohlfühltee (eventuell mit wenig Rum und Süßstoff).

Auch bei Silvesterfeiern sollte während den alkoholischen Getränken immer wieder Wasser/ Soda/ Mineralwasser getrunken werden. Eine gute Möglichkeit Kalorien zu reduzieren, sind Mischungen mit Alkohol und Mineralwasser („Sommerspritzer“, „Bierspritzer“, usw.) statt purer alkoholischer Getränke. So kann vielleicht auch mancher alkoholischer Kater am nächsten Morgen „abgefangen“ werden.

IMG_7893K

Wie man nicht auf Kekse verzichten muss:

Ersetzen Sie beim Backen die Hälfte des Mehls durch Vollkornmehl und reduzieren Sie die Menge an Zucker/ Honig um ca. 1/3 und/ oder verwenden Sie Süßstoff in Form von Staubzucker. Wählen Sie fettarme Keksrezepte in der Vollkornvariante (Strudelteig, Biskuit, Germteig, Lebkuchenteig, Windmasse, usw.) und/ oder reduzieren Sie den Fettgehalt im Rezept.

Gesunde Süßspeisenrezepte als Alternative zu kalorienreichen Keksrezepten finden Sie unter

Eine erlaubte Keksportion entspricht ca. 3 Keksen pro Tag. Essen Sie diese mit Genuss und ohne schlechtes Gewissen.

Kleine Portionen Nüsse, ungezuckerte Trockenfrüchte und Bratäpfel können als Alternative zu Keksen gegessen werden.

IMG_7619K

Festmahlzeiten – Was ist zu beachten:

Bleiben Sie bei 3 Hauptmahlzeiten pro Tag und vermeiden Sie zwischendurch Snacks, Happen, Kekse, süße oder alkoholische Getränke.

Die Hauptmahlzeiten sollten sich wie folgt zusammensetzen:

  • Kleine Portion fettarmes Eiweiß: z. B. Fleisch, Fisch, Milchprodukt, Käse, Tofu, Soja oder Ei
  • Größere Portion Beilagen: z. B: Vollkornteigwaren, Naturreis oder parboiled Reis, Erdäpfel oder Vollkornbrot)
  • Große Portion Salat oder Gemüse

Lassen Sie keine Hauptmahlzeit aus, da dadurch Heißhunger entsteht und dann vermehrt zu Süßigkeiten oder kalorienreichen Speisen gegriffen wird. Diese Kalorien werden vom Körper sofort als Fett gespeichert.

Greifen Sie bei Raclette, Fondue & Co eher zu den Beilagen (Teigwaren, Reis, Erdäpfel, Brot) und nehmen Sie eine große Portion Gemüse und Salat dazu.

Planen Sie zwischendurch fleischlose bzw. fleischarme Tage ein (Kartoffelgulasch, Krautfleisch, Salat mit fettarmen Mozzarella und Brot,…)

 

Bewegung – Wichtig wie nie:

Lange Spaziergänge oder Sport (Walken, Schwimmen, Joggen, Skifahren, Langlaufen,…) während den Feiertagen baut Weihnachtsstress ab und verzeiht so manche Ernährungssünden.

 

Denken Sie auch daran: Ausschlaggebend für das Körpergewicht ist nicht (nur) die Weihnachtszeit, sondern vor allem die restlichen 50 Wochen im Jahr.

Ich wünsche Ihnen schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins Jahr 2015.

Was sind ihre Abnehmtipps für Weihnachten? Womit hatten Sie bereits gute Erfahrungen?

Für weitere spannenden Geschichten und Menschen rum um unserem Bezirk, vernetz dich mit uns auf Facebook.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden!

Author: Julia Schimack

Julia Schimack, BSc ist seit 2009 als freiberufliche Diätologin mit eigener Praxis in Mödling tätig. Sie führt individuelle Ernährungsberatungen, -therapien und BIA-Messungen (Messungen der Körperzusammensetzung) durch. Ihre Spezialgebiete sind Gewichtsreduktion/Gewichtszunahme, Ernährung in der Schwangerschaft/Stillzeit/Beikost und Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

Teile diesen Beitrag

Kommentare