Giuliani Fashion erfindet sich neu!
Mai22

Giuliani Fashion erfindet sich neu!

Die beliebte Boutique Giuliani Fashion in der Fußgängerzone Mödling freut sich Ihnen mit Mai ihre modische Neuausrichtung vorstellen zu dürfen. Den Wünschen vieler Kundinnen folgend, präsentiert die Boutique eine neue Kollektion aus Kleidern, Mänteln, Taschen und Accessoires. Besonders gespannt darf man auf die exklusiven Kleider aus einer Londoner Manufaktur sein, die sich durch die Betonung der femininen Linien auszeichnen. Die schmeichelnden Farben begleiten Sie durch den Tag und präsentieren Sie in einem zeitlosen und stylishen Look, in dem sich jede Frau nur wohlfühlen kann. Die mondänen Kleider sind ideal für jeden Anlass: ob zum Brunchen, ins Büro, zum Dinner, ins Theater, auf eine Party oder zu einem (sexy) Date – was auch immer Sie vorhaben, Sie sind immer passend gekleidet. Die entsprechenden Accessoires komplettieren Ihr persönliches Erscheinungsbild. http://www.district15.at/wp-content/uploads/2017/05/CAro_Giuliani.m4v   „Es ist einfach wunderbar Frau zu sein – Giuliani Fashion freut sich, Sie zum Strahlen zu bringen!“   Giuliani Fashion  Brühlerstraße 2, 2340 Mödling Office@giuliani.fashion www.giuliani.fashion Di-Fr 10:00-13:00 und15:00-18:00 Sa...

Mehr
Der Mödlinger ist in hohem Maße sympathiebegabt
Mrz20

Der Mödlinger ist in hohem Maße sympathiebegabt

DISTRICT: Joesi, man kann dich als Multitalent beschreiben. Wie würdest du dich und deinen Beruf selbst beschreiben? Joesi Prokopetz: Das Finanzamt führt mich als „Autor mit eigenem Vortrag“, das beschreibt meine Tätigkeit ganz gut. DISTRICT: Viele wissen vielleicht nicht, dass du eigentlich als Liederschreiber begonnen hast. U.a. hast du für Wolfgang Ambros „Da Hofa“ geschrieben und ihm somit zu seinem Durchbruch verholfen. Wie war das damals Mitten im Aufschwung des Austropos dabei zu sein? Joesi Prokopetz: In Wahrheit war´s nicht der „Aufschwung“, sondern der Beginn, der Urschrei gewissermaßen und – unter uns – wüsste ich heute noch, wie das war, wär ich nicht dabei gewesen. DISTRICT: Was war dein schönstes Erlebnis in deiner beruflichen Laufbahn, das dir ganz besonders in Erinnerung geblieben ist? Joesi Prokopetz: Als ich mit DÖF 1983 in Berlin bei der ZDF Hitparade Nummer 1 geworden bin und „CODO-düse im Sauseschritt“ 8 Wochen lang Platz 1 der deutschen Hitparade gewesen war. DISTRICT: Als Urgestein der österreichischen Kabarett-, Künstler, Schauspieler- und Musikerszene – was hat sich deiner Meinung nach besonders verändert zu früher? Joesi Prokopetz: Früher musste man kreativ sein, umsetzen musste man‘s, können und viel Glück musste man haben. Heute ist es genau umgekehrt. DISTRICT: 2008 wurde dir der Berufstitel „Professor“ verliehen. Wie lebt es sich seither mit diesem Titel in einem Land, dass noch immer hohen Wert auf Titel legt. Joesi Prokopetz: Den „Professor“ lass ich nur bei ganz pamperten und depperten Leuten raushängen. Ansonsten freut mich die offizielle Anerkennung meiner Erzeugnisse ganz außerordentlich. DISTRICT: Du wohnst mittlerweile seit 15 Jahren im Bezirk Mödling. Was schätz du denn an Mödling? Joesi Prokopetz: Hohe Lebensqualität, dichte Infrastruktur in Tateinheitn mit viel Grün und dadurch hohem Freizeitwert. Und kein Parkplatzdilemma. DISTRICT: Bedingt durch deinen Beruf bist du ein Menschenbeobachter. Was hast du denn an uns Mödlingern beobachten können? Joesi Prokopetz: Niemand hat eine zweite Chance einen ersten Eindruck zu machen; mein erster „Zusammenstoß“ mit Mödlingern war bei einem Faschingsumzug, während dem ganz viele, ansonsten vernunftbegabt scheinende Menschen, mit großer Freude und Inbrunst „Mö, mö!“ riefen. Trotzdem – oder vielleicht gerade deswegen – ist der Homo mödlingiensis in hohem Maße sympathiebegabt und schätzenswert. DISTRICT: Was sind deine aktuellen Projekte? Joesi Prokopetz: Mein – voraussichtlich – letztes Programm VOLLPENSION – Blick zurück nach vorn. Prädikat: Sehenswert. Mit allen Hits, mit Hr. Alfons Rädl, Trude die Teufelstaube, Darf ich kosten? u.v.m… Premiere 13.03.2017 im Orpheum Wien, an meinem 65. Geburtstag, der mit meinem Pensionsantritt zusammenfällt, denn ab 01.04. 2017 beziehe ich Rente. Dem nicht genug erscheint im Herbst 2017 mein 7. Buch 33 SEITENSPRÜNGE oder kalte Füße in der Karibik. Prädikat: Lesenswert  INFOS VOLLPENSION – BLICK IN DIE ZUKUNFT PREMIERE IST AM 13.03.2017 IM ORPHEUM WIEN...

Mehr
Zick Zack Reopening – Mödlings In-Club erstrahlt in neuem Glanz
Mrz17

Zick Zack Reopening – Mödlings In-Club erstrahlt in neuem Glanz

Das Zick Zack, die Mödlinger Kult-Disco am Eichkogel der 80er und 90er hat seit 3. Februar neu eröffnet und ist fast nicht wieder zu erkennen. „Beim Umbau blieb kein Stein auf dem anderen“, so die zwei neuen Bertreiber Andreas Budin und Sascha Kühnrich. Durch den umgestalteten freundlichen Eingangsbereich geht es hinunter in den Partybereich. Das coole neue Design wird unter anderem durch die neueste LED und Lichttechnik sowie zahlreiche Spiegel richtig inszeniert. Auch die Musik kommt aus der besten Anlage der Umgebung. Den neuen Dancefloor kann man Freitag beim„Kult Club“ bei Musik der 70er, 80er, 90er und den besten Hits von heute oder Samstag zu House, RnB und Partyhits testen. Wer vom Tanzen eine Pause braucht holt sich einen Drink an einer der beiden Bars. Natürlich gibt es auch einen VIP Bereich mit gemütlichen Sitzmöglichkeiten. Für jene, die das Auto lieber gleich daheim lassen, gibt es einen Shuttledienst von Mödlinger Taxiunternehmen. Fazit: ein cooler Club, angenehmes Publikum und super Musik. Und wer es schafft die Nacht zum Tag werden zu lassen, wird mit einem herrlichen Sonnenaufgang über Wien belohnt. Zick Zack Club Discothek Gumpoldskirchner Straße 50 2340 Mödling 0664 3781751 office@zickzack.at www.zickzack.at Öffnungszeiten: Freitag und Samstag von 22:00 bis 06:00 Uhr VIP und Tischreservierungen:...

Mehr
Der Frühling ist da – raus an die frische Luft
Mrz16

Der Frühling ist da – raus an die frische Luft

Die Tage werden schon etwas länger, sind nicht mehr ganz so kalt, also raus an die frische Luft! Nach den gemütlichen Wintertagen daheim, ist es an der Zeit sich wieder mehr hinaus zu wagen. Durch die Bewegung an der frischen Luft wird nicht nur der Kreislauf wieder angekurbelt, das Immunsystem gestärkt sondern auch die Laune verbessert und Energie getankt. Außerdem gibt es nichts Schöneres als der Natur beim „Frühlingserwachen“ zuzusehen. Dazu müssen wir Mödlinger auch gar nicht weit fahren, denn es gibt zahlreiche schöne Orte und Wege im Bezirk an denen man das tun kann. Wir haben für unsere LeserInnen einige davon besucht: Unsere erste Tour beginnt in der Hagenau in Perchtoldsdorf. Parken kann man gut auf dem kleinen Parkplatz in der Anton Schachinger Gasse. Es gibt hier einen asphaltierten 4km Rundweg durch die Weingärten, auf dem es sich auch gut mit dem Kinderwagen spazieren lässt. Wir finden diese Gegend zu jeder Jahreszeit wunderschön. Winzer Georg Nigl baut hier seinen Wein an und genießt während der Arbeit, bei der auch Hund Pinot immer dabei ist die schöne Aussicht auf Wien. Unser Tipp für die beste Aussicht: die kleine Hütte, die über den doch recht steilen Verbindungsweg zwischen Anton Schachinger Gasse zur Elisabethstraße erreichbar ist. Wer seine Spazier- oder Laufrunde gerne erweitern möchte kann von hier aus auch in den Wald hinein und zum Beispiel bis zur Kammersteiner Hütte hinauf.   Buschenschank Georg und Helen Nigl Kunigundbergstraße 57 2380 Perchtoldsdorf www.nigl.com Unser TIP: Pop Up Heurigen am Kunigundberg 16. Bis 20. 03. 2017 Esszimmer am Kunigundberg 16. und 17.4. 2017 Wer sich etwas intensiver sportlich betätigen will fährt zum Beispiel von Mödling mit dem Fahrrad zum „Robert Karpfen Klettersteig“, oder auch als „Efeugrat“ bekannt, in die Hinterbrühl. Diese ist direkt an einem Fahrrad und Spazierweg gelegen. Über den kurzen Zustieg gelangt man auf den Klettersteig. Der Fels ist schon etwas abgeklettert und bietet Leisten- und Henkelkletterei. Auch eine WC-Anlage steht hier zur Verfügung. Von hier aus gelangt man z.B wieder mit dem Fahrrad zur Meierei-Wiese. Für jene, die mit dem Auto anreisen steht am Ende der Meiereigasse ein Parkplatz zur Verfügung. Die Meiereiwiese bietet den idealen Start für gemütliche Frühlingsspaziergänge, aber auch kleine Wanderungen. Über die „Hundewiese“ gelangt man in den Wald. Von hier lässt es sich zum Beispiel gemütlich zum Husarentempel hinaufwandern. Bei einer kurzen Rast mit kleiner Jause kann man einen wunderbaren Ausblick genießen. Auch die „Krauste Linde“ lässt sich von der Meiereiwiese bei einem ausgedehnten Sonntagsspaziergang erreichen. Hier kann man sich bei der Einkehr mit regionalen und saisonalen Köstlichkeiten verwöhnen lassen. Alle Routen sind sehr gut gekennzeichnet und eigenen sich für die Sportlichen auch ideal zum Mountainbiken....

Mehr
Silvester feiern mit Aussicht
Dez16

Silvester feiern mit Aussicht

Silvester naht und wir haben uns im Bezirk nach den schönsten Orten umgesehen, um ins neue Jahr zu rutschen. Das sind unsere Lieblingsplätze bewertet nach Erreichbarkeit, Platz, Aussicht und Familienfreundlichkeit ohne bestimme Reihung. Hier ist unsere Auswahl.   Perchtoldsdorfer Heide Die Heide in Perchtoldsdorf ist kein Geheimtipp. Sie ist eine verdiente Größe unter allen Orten im Bezirk, um sich das Silvester-Feuerwerk anzusehen. Die Queen unter den Silverster-Hotspots ist leicht erreichbar. Sie bietet neben einem eigenen Parkplatz viele weitere Zugänge. In unseren Augen ist die Heide in Perchtoldsdorf ein toller Platz, um mit Freunden und kleinen Kindern das Feuerwerk zu genießen. Die Aussicht selbst gehört zu unseren Favoriten. Mit Perchtoldsdorf vor den Füßen und ganz Wien im Blick, kannst du hier keinen Fehler machen. Auch für Spätentschlossene gibt es hier bestimmt Platz, da das Areal groß für alle ist. Rating 4 von 5 Silvester-Raketen Erreichbarkeit: 4 von 5 Platz: 5 von 5 Aussicht: 4 von 5 Familienfreundlichkeit: 4 von 5 Gießhübel Autobahn-Brücke Wer es sich besonders einfach machen möchte und trotzdem nicht auf den Weitenblick über Wien verzichten möchte, ist hier richtig. Die Brücke, die über die Westautobahn führt, ist sehr leicht zu erreichen. Am besten parkt man gleich in der Nähe vom Billa. Sollte es nicht zu nebelig sein, hat man auch hier eine tolle Aussicht. Wer sich für die Brücke entscheidet, sollte früh aufbrechen. Sie ist nicht sehr lang und deshalb werden die Plätze bei gutem Wetter sehr bald vergeben sein. Für Familien mit ganz kleinen Kindern ist dieser Aussichtsort nicht geeignet. Mit einer Straße direkt im Rücken und einem tiefen Sturz vor der Nase, gibt es deutlich bessere Ort, um die Silversternacht mit Kindern zu genießen. Rating 3 von 5 Silvester-Raketen Erreichbarkeit: 5 von 5 Platz: 2 von 5 Aussicht: 3 von 5 Familienfreundlichkeit: 3 von 5 Gießhübel Kuhheide Die Kuhheide über Gießhübel ist vergleichbar mit der Heide in Perchtoldsdorf. Sie ist leicht erreichbar, hat einen Parkplatz in der Nähe und zusätzlich noch einen weiteren Vorteil – es gibt vor Ort auch etwas zu trinken. Der kleine Punschstand, erreichbar nach nur wenigen Gehminuten, ist ideal, um die Silvesternacht gemeinsam zu erleben. Autos sind weit enfernt, daher kann man hier gut seine Kinder mitnehmen. Da hier die Distanz nach Wien größer als in Perchtoldsdorf ist, wird das Feuerwerk deutlich kleiner erscheinen. Dennoch ist dieser Ort wahrscheinlich einer der familienfreundlichsten. Rating 4 von 5 Silvester-Raketen Erreichbarkeit: 4 von 5 Platz: 5 von 5 Aussicht: 4 von 5 Familienfreundlichkeit: 5 von 5 Brunner Weinwanderweg Der Brunner Weinwanderweg war für uns eine echte Überraschung. Er ist leicht erreichbar und bietet einen interessanten Blickwinkel über die Westautobahn, auf Brunn am Gebirge und Wien....

Mehr
Maya Hakvoort, der Musical-Star ganz nah
Okt15

Maya Hakvoort, der Musical-Star ganz nah

DISTRICT: Du bist Musicaldarstellerin und gebürtige Holländerin. Wie und wann bist du nach Österreich gekommen? Maya Hakvoort: Ich bin vor 22 Jahren nach Österreich gekommen, weil ich die Rolle der Elisabeth bekommen habe. Davor war ich schon ein Jahr im Ausland, und zwar in Deutschland. Dort spielte ich die Isabella (Gaudí), dann ist die Elisabeth-Rolle in Wien frei geworden. Ich habe dann meine Sachen gepackt, es war geplant, für ein Jahr nach Wien zu kommen. Allerdings wurde das Stück ein paar Mal verlängert und dann war ich eben 4 Jahre lang hier. Danach habe ich geheiratet und bin hier geblieben. D: Wann hat es dich nach Brunn am Gebirge verschlagen? H: Als ich 2002 ein Kind bekommen habe (Joshua) und gemerkt habe, dass mir die Stadt zu viel wird, wollte ich mit der Familie ein bisschen mehr Ruhe um mich herum. Nicht zu viel, einfach ein bisschen. Und wir haben dann begonnen, außerhalb von Wien zu suchen. Letztendlich sind wir in Brunn am Gebirge gelandet. D: Was schätzt du hier? H: Ich mag einfach verschiedene Schichten in der Bevölkerung. Es gibt nicht nur reich und es gibt nicht nur arm, sondern es gibt alles. Und genau so wollte ich auch meine Kinder erziehen. Und da fand ich, dass die Ortschaften Mödling, Ma. Enzersdorf und Brunn gut in Frage kämen. Dann haben wir ein Haus gefunden und sind sehr glücklich darüber, hier seit 2012 zu wohnen. Die Kinder haben eine deutliche Struktur, ich habe eine deutliche Struktur, es gibt eine Übersicht an Schulen, aus denen man wählen kann. Super! D: Du bist berufsbedingt viel unterwegs. Wie geht’s dir da mit deinen Kindern? Vermissen sie dich? H: Klar. Ich arbeite viel in der Schweiz und viel in Deutschland. Manchmal kann ich die Familie mitnehmen. Als wir in Japan waren, hatte ich alle mit. Ich organisiere das immer mit den Schulen, erkläre, dass ich weg muss und die Kinder gerne mitnehmen würde. Das wird in der Regel auch erlaubt. D: Also, verstehe ich das jetzt richtig? Monate aus der Schule raus und Monate in Japan in die Schule? Ist dein Mann auch im Gepäck? H: Ja, natürlich habe ich meinen Mann auch im Gepäck. Unser kleiner Jason war noch im Kindergarten, also hat es keine Probleme gegeben und für Joshua haben wir ein riesengroßes Paket mit Hausaufgaben bekommen, welche er diese Monate machen musste. Gleich nach der Rückkunft ist er sofort wieder in den Schulbetrieb eingestiegen. Nach dem Frühstück hat er immer seine Aufgaben gemacht und dann hat er sich mit meinem Mann und seinem jüngeren Bruder Japan angesehen. Ich habe ja gearbeitet. D: Kurz zurück nach Mödling. Was und wo sind...

Mehr